Regeln für Gruppenfahrten

Das Motorradfahren in der Gruppe macht mehr Spaß, doch beim Fahren im Konvoi müssen ein paar Regeln beachtet werden.
Bereits vor der Tour sollten Streckenverlauf, Treffpunkte und Tankstopps verabredet werden. Jeder erscheint mit vollgetanktem Motorrad zum Treffpunkt, wenn einer tankt, dann tanken alle. Die Distanz zwischen den Tankstops muss sich nach dem Motorrad mit dem kleinsten Tankvolumen richten.
Um sich während der Fahrt besser verständigen zu können und für die Ankündigung unvorhergesehener Pausen ist er ratsam vor Fahrtantritt Handzeichen zu verabreden. Ebenfalls empfehlenswert ist der Austausch der Handynummern, was die Verständigung beim Auseinanderbrechen der Gruppe wesentlich erleichtert.
An der Spitze und am Ende einer Gruppe sollten erfahrene Biker fahren, um zu verhindern, dass die Gruppe zu weit auseinander gerissen wird, da ein dichtes Fahrerfeld sowohl für die anderen Verkehrsteilnehmer, als auch für die Fahrer selbst wesentlich angenehmer ist. Dazu trägt auch das versetzte Fahren in Zweierreihen bei, ohne dass der Sicherheitsabstand zum Vordermann unterschritten wird.
Weiter ist es empfehlenswert, dass sich große Konvois in kleinere Gruppen zu bis zu acht Fahrern aufteilen. An Kreuzungen und beim Überholen ist jeder Fahrer für sich verantwortlich und muss sich selbst davon überzeugen, dass die Strecke frei ist. Hier kann sich niemand auf den Vordermann verlassen.
Immer wieder diskutiert wird auch die Frage, ob es sinnvoll ist, wenn die Fahrer am Anfang und am Schluss Warnwesten tragen. Ich persönlich habe damit gute Erfahrungen gemacht, wenn der Tourguide eine gelbe und der Schlussfahrer eine orange Warnweste trägt.
Liebe Benutzer des Internet Explorer: Wenn die Motorräder auf den Bildern unten nicht "fahren", sondern nur ein "Standbild" zu sehen ist, schaut 'mal hier nach.
 
 
Bild
ʉۢ Sicherheitszone
Grundsätzlich ist beim Fahren in der Gruppe das versetzte Fahren in einer Zweierreihe zu bevorzugen. Dabei ist wichtig, dass jeder Fahrer seine Position behält und auch die Reihe nicht wechselt oder Schlangenlinien führt. Durch das Versetzen der Reihen bildet sich für jedes Bike eine Sicherheitszone. Das Fahren nebeneinander ist nicht empfehlenswert, da so der seitliche Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann!
 
 
Bild
ʉۢ Fahren in Zweierreihe
Der Tourguide fährt in der Mitte der Fahrbahn, die nachfolgenden Motorräder fahren in einer versetzten Zweierreihe, wobei der erste Fahrer nach dem Tourguide der erste Fahrer der linken Reihe ist. Empfehlenswert ist, dass die schwächeren Fahrer im vorderen, die Stärkeren im hinteren Teil der Kolonne fahren.
Der Sicherheitsabstand der nachfolgenden Motorräder bemisst sich am vorausfahrenden Motorrad in der jeweiligen Reihe.
 
 
Bild
ʉۢ Fahren in Einerreihe
Bei schneller Fahrt, auf engen Strassen oder in Kurven ist das Fahren in Zweierreihen nicht immer möglich. Hier zieht sich die Zweierreihe auseinander und fährt als leicht versetzte Einerreihe weiter. Der Tourguide bzw. Konvoi-Führer entscheidet, wann wieder als Zweierreihe gefahren wird und deutet dies durch Handzeichen an.
 
 
Bild
ʉۢ Anhalten und Weiterfahren
Beim Anhalten schließt der Fahrer der rechten Reihe jeweils auf den vor ihm fahrenden Biker aus der linken Reihe auf, so dass eine Zweierreihe gebildet wird. Dadurch verkürzt sich die Länge des Konvois wesentlich. Vorsicht ist geboten auf engen Strassen, da z.B. in Österreich der seitliche Sicherheitsabstand von "Lenkerstangen-Ende zu Lenkerstangen-Ende" gemessen wird. Bei der Weiterfahrt führt zuerst die linke Reihe, danach versetzt die rechte Reihe los.
 
 

Datum: 21.5.2024, Uhrzeit: 01:48:24 GMT
Einträge gesamt: 15 Seite: 1 2 3 »